Mitternachtskonzert: Ale Möller & Friends S
Samstag 5.5.
23.00 Uhr

Penguin


Den schwedischen Multimusikanten Ale Möller - sein Hauptinstrument ist die lautenähnliche Mandola - kennt man in Deutschland besonders von seinen Neofolklore-CDs mit Lena Willemark auf dem Münchener Label ECM. Er begann als Jazztrompeter, doch als er eine Bouzouki in die Hände bekam, löste das eine große schöpferische Entwicklung aus. Er spielte in einem griechischen Dorfkrug mit lokalen Musikern und drang mehr und mehr in die Klangkultur Griechenlands ein. Dabei faszinierte ihn zunächst die Kopplung zwischen Musik, Orts- und Geschichtsverbundenheit so sehr, daß er sich auf die Suche nach einer Entsprechung in der schwedischen Tradition aufmachte (obwohl seine familiären "Wurzeln" dänisch und norwegisch sind). Bald war er sich jedoch gewiß, daß innermusikalische Intensität künstlerisch entscheidender ist (und viel mehr Spaß macht!) als sogenannte "Identität", sprich die außermusikalische symbolische Überfrachtung der Folklore mit Natur, Nation, Ethnie. Anstatt zur Abgrenzung eignet sich Musik viel besser als Mittel der Begegnung, als Treffpunkt der Melodien und Rhythmen, von wo aus alle Beteiligten ihre persönlichen Stimmen entfalten können. Globalromantik statt Nationalromantik sagt sich Möller heute, und sammelt - unter anderen mit der Stockholm Folk Big Band - Musiker unterschiedlichster Klangtraditionen zu einer aufregenden Synthese. Wenn Ale Möller und seine alle in Schweden lebenden Freunde zum Mitternachtskonzert im Penguin auftreten, verschmelzen ferne Sounds zu einer noch nie dagewesenen Weltfolklore.
Mit dabei:
* Der schwedische Spielmann Magnus Stinnerblom an der Violine, kürzlich war er auf Tournee mit der sehr populären Folkband Hedningar
* Mamadue Sene aus dem Senegal lernte als Hirtenjunge in Afrika zu singen und Riti, eine einsaitige Violine, zu spielen
* Maria Stellas, Sängerin aus griechischer Familie, u.a. durch ihr Mitwirken in der Gruppe Cabaret Oriental bestens vertraut mit griechischen, türkischen und arabischen Klangwelten
* Kurexi Sulita aus Uighuristan im Nordwesten Chinas. Der universitätsausgebildete Sänger, Musiker und Komponist spielt neben der Flöte auch (für uns!) exotische Instrumente wie Od, Dutar, Hurstar und Dap.
* Rafael Sida an den Drums ist ein Experte der Latin Percussion, er spielt u.a. mit Eris Steens Flamenco Fusion, Hot Salsa und Stockholms Jazz Orchestra.

Zusammen mit seiner Band wird Ale Möller außerdem ein Seminar über interkulturelle künstlerische Begegnung im Nordischen Institut abhalten.

www.bahnhof.se/~kario/ale.htm
zur Veranstaltungsübersicht