Azar Mahloujian



Azar Mahloujian wurde im Iran geboren und kam 1982 als Flüchtling nach Schweden. 1995 ließ sie sich überreden, ein Buch über ihre Flucht nach der Machtergreifung Khomeinis zu schreiben. "Die zerissenen Fotos", zunächst unter dem Pseudonym Nahid veröffentlicht, schildern neben der dramatischen Flucht auch ihre Erfahrungen in Schweden und die Schwierigkeiten, auf die die Einwanderer hier stoßen: Fremdenfeindlichkeit und kulturelle Vorurteile. Neben ihrem Verdienst als Übersetzerin persischer Lyrik, hat sie sich durch viele Diskussionsbeiträge zu Einwanderer- und Kulturfragen, zur Frauenemanzipation und zur politischen Entwicklung in ihrem Heimatland einen Namen gemacht.

zur Veranstaltungsübersicht